klar

Was macht mein Papa?

Artikel aus den Cuxhavener Nachrichten vom17.02.2011


Kinder in der Prüfstelle für Spielzeug
Frauke Uttrecht zeigt in der Prüfstelle, warum manches Kinderspielzeug gefährlich sein kann.
Bildrechte: Cuxhavener Nachrichten

Vorschulkinder der Kita "Wilhelm-Volkmer-Weg" erkundeten das Staatliche Gewerbeaufsichtsamt

VON VERENA STEINAU

CUXHAVEN. Wenn Sätze wie "Das ist aber krass, 'ne!"oder „Kann jemand mir mal die Süßigkeiten rübergeben?" durch die Gänge des Gewerbeaufsichtsamts

hallen, hat das nichts mit dem normalen Umgangston der Mitarbeiter zu tun. Die Vorschulkinder der DRK-Kita „WilhelmVolkmer-Weg" waren es, die gestern im Rahmen des Projektes "Wir besuchen Papa auf der Arbeit" dem Staatlichen Gewerbeaufsichtsamt Cuxhaven einen Besuch abstatteten.

Bei Apfelschorle und "Gummi-Schnullern" stellte Peter Mangels, dessen Sohn Tarje die Kita in Sahlenburg besucht, die vielfältigen Aufgaben der Behörde vor. Mithilfe von "Oscar aus der Tonne" und "Bob dem Baumeister" erfuhren die Kinder zum Beispiel, dass die Behörde aufpasst, "dass der Müll richtig entsorgt wird" und dass auf einer Baustelle immer Sicherheitsbekleidung getragen werden muss. Ein Mitarbeiter kletterte sogar extra in die Sicherheitsbekleidung, um sie den Kindern vorzuführen - wirklich toll.

Auf die Frage, warum es nicht gut ist, "wenn auf einer Fabrik so viele Schornsteine drauf sind", antwortete ein Kind: ,,Dann ersticken die im Haus." ,,Darauf passen wir auf, damit so etwas nicht passiert", entgegnete Peter Mangels und erklärte den kleinen Entdeckern in einfachen Worten, worauf seine Behörde bei Fabriken achtet: "Wenn zu viel ungesunder Rauch aus den Schornsteinen kommt oder die Fabrik zu viel Krach macht, dann müssen die Strafe bezahlen und die Fabrik leiser machen."

Das Highlight war ein Film über eine Schornstein-Sprengung. "Wer so was machen will, muss uns um Erlaubnis fragen", erklärte Mangels vorher und dann fiel auch schon der Turm. Die Kleinen lachten quietsch vergnügt und riefen "Cool!", "Noch mal von vorne!" und "Das ist leise, noch lauter wollen wir's hören!" Bei einer anschließenden Lärmmessung mussten sie selbst ganz laut schreien - keine schwere Aufgabe für die quirlige Rasselbande.

"Millionentausend?

Beim Rundgang ging es dann zunächst in die Poststelle. "Was meint ihr, müssen wir die Briefmarken noch einzeln anlecken?" Renate Schütze und Steffi Bade zeigten den Kindern, wie das mit dem Frankieren heutzutage vor sich geht - Brief wiegen, rein in die Maschine und raus kommt er mit aufgedrucktem Markenstempel.

Dann kurz noch einen Abstecher in Papas Büro gemacht und den Zentralcomputer bestaunt, der direkt nebenan steht. ,,Da passen unheimlich viele Daten drauf", erklärte Mangels und ein Junge fragte begeistert: "Millionentausend?"

In der Prüfstelle für Spielzeug erklärten Frauke Uttecht und Claudia Mertens, warum Spielzeug überhaupt getestet werden muss und was hierbei wichtig ist. Zum Schluss ging es zum Chef Jerzy Gohlke, bei dem jeder noch etwas zum Naschen und ein Ausmalbild bekam. "Unser Chef, das ist so etwas wie bei euch die Erzieher", erklärte Mangels.

Und was hat den Kindern am besten gefallen? Natürlich "der Film mit dem Schornstein".


Aufgabenpräsentation kindgerecht
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln