klar

EU-Impel-Projekt: "Nachbarschaftsdialoge zur Lösung von Umweltkonflikten" in Hannover

Vom 14. bis 16.11.2004 fand in Hannover die erste internationale Projektkonferenz zur "Vermeidung von Umweltkonflikten durch Nachbarschaftsdialoge" unter Federführung des örtlichen Staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes statt. 35 Teilnehmer aus 17 europäischen Ländern berieten über Konzepte zur Bewältigung von betrieblichen Nachbarschaftskonflikten. Das Projekt wird von dem europäischen Netzwerk IMPEL (European Union Network for the Implementation and Enforcement of Environmental Law") gefördert.

Herr Umweltminister Hans-Heinrich Sander hieß die Teilnehmer in Hannover willkommen und unterstrich in seiner Begrüßungsrede das bisher Geleistete: "Unternehmen begeben sich mit ihren Nachbarn in einen Dialog. Sie nehmen diese ernst. Dies geht weit über das im Rahmen von Umweltmanagementsystemen geforderte hinaus. Es ermöglicht ein Verstehen der Interessen und eine gemeinsame Suche nach sinnvollen Lösungen für die Menschen und die Umwelt in der Nachbarschaft. Auch das verstehe ich unter Umweltpolitik mit den Menschen."

Ziel der Konferenz sei es, in einem ersten Schritt unterschiedliche Ansätze zur Lösung von Nachbarschaftskonflikten in den beteiligten Staaten vorzustellen und Erfahrungen über rechtliche und informelle Vorgehensweisen auszutauschen, erläuterte der Leiter des staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes Hannover, Bernhard Klockow. "Dabei sollen insbesondere praktische Erfahrungen der zuständigen Behörden im Umgang mit Nachbarschaftskonflikten im Vordergrund stehen."

Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen dabei Nachbarschaftskonflikte zwischen Unternehmen und Anwohnern, die sich über Umweltemissionen wie Lärm oder Gerüche eines Produktionsstandortes beschweren.

"Am Beginn des Projektes steht eine Bestandsaufnahme der eingesetzten rechtlichen Verfahren sowie der Erfahrungen mit informellen Verfahren zur Konfliktregelungen in den beteiligten Mitgliedstaaten. Diese Bestandsaufnahme erfolgt anhand der Auswertung einer Befragung der 17 Länder", erläuterte Klockow das Vorgehen.

"Es wird auf einen frühzeitigen, direkten Dialog zwischen allen Konfliktbeteiligten zur präventiven Konfliktregelung gesetzt. Diese verständigen sich auf Problemlösungen", so Sander. Als ein Beispiel sei der Aufbau von über sechs Nachbarschaftsdialogen in der Region Hannover genannt, an denen die Firmen Honeywell (Seelze), VW Nutzfahrzeuge (Hannover), Aluminumschmelze Konzelmann (Hannover), Teutonia Zementwerke (Hannover), Holcim Zementwerke (Höver) und VSM (Hannover) beteiligt sind.

IMPEL-Projekt  

IMPEL-Projekt

Nur für Teilnehmer

Only for participants

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln