klar

Lärm und Erschütterungen

Darstellung eines Bauleitplanes

Bauleitplanung

Die städtebauliche Entwicklung einer Gemeinde wird durch die Bauleitplanung gesteuert. Das zweistufige Verfahren ist im Baugesetzbuch (BauGB) geregelt und umfasst den Flächennutzungsplan (F-Plan) und den Bebauungsplan (B-Plan). mehr
Pegelbereiche

Grundlagen

Subjektiv als lästig oder schädigend empfundene Geräusche werden als Lärm bezeichnet. Ganz vorn im öffentlichen Bewusstsein steht der Verkehrslärm, dem große Teile der Bevölkerung ausgesetzt sind. Schall kann auch dann gesundheitsschädlich sein, wenn Menschen ihn nicht als lästigen Lärm empfinden. mehr
messung von Geräuschen

Messung und Beurteilung von gewerblichen Geräuschquellen

Geräuschimmissionen werden durch gewerbliche und industrielle Schallquellen gemäß der Sechsten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundesimmissionsschutzgesetz, der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm - TA-Lärm vom 26.08.1998 gemessen und beurteilt. mehr
Ansicht einer Biogasanlage

Messung und Beurteilung von tieffrequenten Geräuschen

Die Wahrnehmung von Geräuschen mit überwiegenden Anteilen im Frequenzbereich zwischen 10 und 90 Hz (tieffrequente Geräusche) kann durch die im Immissionsschutz verbreitete A-Frequenzbewertung nicht ausreichend abgebildet werden. mehr
Ramme in Aktion

Messung und Beurteilung von Erschütterungen

Als Erschütterungen werden im Immissionsschutz Schwingungen von festen Körpern in einem Frequenzbereich von 1 Hz - 80 Hz verstanden. mehr
Immissionsplan

Geräuschprognose

Sollen Geräuschimmissionen bereits bei der Planung von Anlagen berücksichtigt werden, so sind schalltechnische Prognosen zu erstellen. Die TA-Lärm unterscheidet zwischen detaillierter und überschlägiger Prognose. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln