klar

Nachweisverordnung

Die am 01.02.2007 in Kraft getretene Nachweisverordnung (NachwV) bestimmt Art und Umfang der Nachweise und Register über die Entsorgung von gefährlichen und nicht gefährlichen Abfällen elektronisch oder unter Verwendung von Formblättern. Die Verordnung verpflichtet alle Beteiligten zur Teilnahme am elektronischen Abfallnachweisverfahren (eANV).

Sie richtet sich an:

Erzeuger oder Besitzer von Abfällen (Abfallerzeuger)

Einsammler- oder Beförderer von Abfällen (Abfallbeförderer) und

Betreiber von Anlagen oder Unternehmen, welche Abfälle in einem Verfahren nach Anlage 1 oder Anlage 2des Kreislaufwirtschaftsgesetzes entsorgen (Abfallentsorger).

Die Verordnung gilt nicht für

  • private Haushaltungen
  • die Staatsgrenzen überschreitende Verbringung von Abfällen (hier gilt die VO (EG) 1013/2006 und AbfVerbrG)

Nach dem Grundsatz gemäß § 17 der NachwV haben die zur Führung von Nachweisen über die Entsorgung gefährlicher Abfälle Verpflichteten (Erzeuger, Beförderer, Einsammler, Entsorger) sowie die zuständigen Behörden (Erzeuger- und Entsorgerbehörden) die erforderlichen Erklärungen, Bestätigungen und Entscheidungen, Ablichtungen, Freistellungen und Anträge

  • elektronisch zu übermitteln (§ 18 NachwV)
  • mit einer qualifizierten elektronischen Signatur zu versehen (§ 19 NachwV) sowie
  • die für den Empfang erforderlichen Zugänge zu eröffnen (§ 20 NachwV)

Damit wird sichergestellt, dass grundsätzlich alle geführten Formulare durch qualifiziert signierte XML-Dateien dargestellt werden können.

Darüber hinaus wird die Führung von Registern (ehemals Nachweisbücher) über die Entsorgung von (gefährlichen und nicht gefährlichen) Abfällen für die Erzeuger, Beförderer, Einsammler und Entsorger vorgeschrieben. Der Begriff „Register" entstammt einer EU-Vorgabe, die in nationales Recht umgesetzt wurde. Darunter ist die Sammlung von sachlich und zeitlich geordneten Entsorgungsvorgängen zu verstehen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.laga-online.de

Informationen u. a. zur Führung von Nachweisen und Registern (LAGA-Mitteilung 27)

www.zks-abfall.de

Informationen u. a. zu Registern, Kennnummern

sowie

www.ngsmbh.de

www.gadsys.de

www.asysnet.de

www.bmu.de


Erzeugernummern-Vergabe

Eine Abfallerzeugernummer benötigen Sie, wenn bei Ihnen im Jahr insgesamt mehr als 2 t gefährlicher Abfall anfällt. Den Antrag können Sie nebenstehend herunterladen und uns per E-Mail übersenden. Ergänzend weisen wir noch darauf hin, dass eine Teilnahme am elektronischen Abfallnachweisverfahren erforderlich sein kann.

Hinweis: Abfallerzeuger, die an der Sammelentsorgung teilnehmen und den Übernahmeschein in Papierform führen sind nicht verpflichtet am elektronischen Abfallnachweisverfahren teilzunehmen. Die Erzeugernummer wird aber benötigt, damit der Sammelbeförderer sein elektronisches Register ordnungsgemäß führen kann.

Senden Sie den Antrag auf Erteilung einer Erzeugernummer per E-Mail an die folgende Adresse:

Abfallerzeugernummer@gaa-hi.niedersachsen.de

Alternativ können Sie uns den Antrag auch auf dem Postwege an die folgende Adresse senden:

Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim
Zentrale Unterstützungsstelle Abfall, Gentechnik
und Gerätesicherheit
Goslarsche Str. 3
31134 Hildesheim



zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln